Reise-Anmeldung



Ihre Kontakt-Daten
Nachname (Pflichtfeld):
Vorname (Pflichtfeld):
Straße/Nr. (Pflichtfeld):
PLZ/Stadt (Pflichtfeld):
Email-Adresse (Pflichtfeld):
Telefon (Pflichtfeld):

Kontakt-Daten des Tanzpartners
Nachname (Pflichtfeld):
Vorname (Pflichtfeld):
Email-Adresse:
Telefon:

Ich erkenne die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Tanzreisen an. (Pflichtfeld) Ja.
Sicherheitsabfrage (Pflichtfeld): 44 + 22 =

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Tanzreisen 

Reiseveranstalter ist Matthias Junghänel, Bietzkestraße 22 a, 10315 Berlin. Die mobile Tanzschule bietet lediglich mit ihrer Website eine Plattform zur Buchung der Tanzreisen.

 

1. Abschluß der Buchung

a) Mit der Buchung bietet der Kunde dem Reiseveranstalter den Abschluss des Reisevertrages verbindlich an. An die Buchung ist der Kunde 10 Werktage gebunden. Schriftliche oder per Telefax übermittelte Buchungen sollen mit dem Buchungsformular des Reiseveranstalters erfolgen.

b) Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Reisebestätigung (Annahmeerklärung) durch den Reiseverabstalter beim Kunden zustande, die elektronisch ber PDF übersandt werden. Bei mündlichen oder telefonischen Buchungen übermittelt der Reiseveranstalter eine schriftliche Ausfertigung der Reisebestätigung an den Kunden. 

 c) Der Veranstalter weist darauf hin, dass nach den gesetzlichen Vorschriften bei Verträgen über Reiseleistungen nach § 651a BGB , die im Fernabsatz abgeschlossen wurden, kein Widerrufsrecht besteht sondern lediglich die gesetzlichen Rücktritts- und Kündigungsrechte, insbesondere das Rücktrittsrecht gemäß § 651i BGB.

d) Der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit wird dringend empfohlen.

2. Bezahlung

a) Nach Vertragsabschluss  wird eine Anzahlung zur Zahlung fällig, deren Höhe sich aus der Vertragsbestätigung ergibt. Die Restzahlung wird zum Ende der Reise fällig und beinhaltet i.d.R. die Kosten für Übernachtung und Frühstück.

b)  Leistet der Kunde die Anzahlung und/oder die Restzahlung nicht entsprechend den vereinbarten Zahlungsfälligkeiten, obwohl der Veransatlter zur ordnungsgemäßen Erbringung der vertraglichen Leistungen bereit und in der Lage ist und kein gesetzliches oder vertragliches Zurückbehaltungsrecht des Kunden besteht, so ist der Veranstalter berechtigt, nach Mahnung mit Fristsetzung vom Reisevertrag zurückzutreten und den Kunden mit Rücktrittskosten gemäß Ziffer 3. zu belasten.

3. Rücktritt durch den Kunden vor Reisebeginn/Stornokosten

a) Tritt der Kunde vor Reisebeginn zurück oder tritt er die Reise nicht an, kann der Veranstalter, soweit der Rücktritt nicht von ihm zu vertreten ist, eine angemessene Entschädigung für die bis zum Rücktritt getroffenen Reisevorkehrungen und seine Aufwendungen verlangen. Diese Entschädigung ist wie folgt gestaffelt:

  • ab dem 54. Tag bis 35. Tag 35 %
  • ab dem 34. Tag bis 22. Tag 45%
  • ab dem 21. Tag vor Reiseantritt 55 %
  • ab dem 8. Tag vor Reiseantritt 75 %
  • ab dem 2. Tag vor Reiseantritt bis zum Tag des Reiseantritts oder bei Nichtantritt der Reise 90 % des Reisepreises; 

b) Dem Kunden bleibt es in jedem Fall unbenommen, dem Reiseveranstalter nachzuweisen, dass diesem überhaupt kein oder ein wesentlich niedrigerer Schaden entstanden ist, als die von ihm geforderte Pauschale.

c)  Das gesetzliche Recht des Kunden, gemäß § 651 b BGB ein Ersatzpaar zu stellen, bleibt unberührt.

d) Das Recht zum kostenlosen Rücktritt wg erheblicher Leistungsänderungen durch den Reiseanstalter bleibt ebenfalls unberührt.

 4. Rücktritt wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl

Der Veranstalter kann bei Nichterreichen einer Mindestteilnehmerzahl vom Vertrag zurücktreten. Wird die Reise aus diesem Grund nicht durchgeführt, erhält der Kunde auf den Reisepreis geleistete Zahlungen unverzüglich zurück. Der Kunde wird per email über die Stornierung der Reise nicht später als 40 Tage vor Reisebeginn informiert.

5. Beschränkung der Haftung

Für Schäden an Eigentum und Gesundheit, die nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig durch den Veranstalter und/oder seine Erfüllungsgehilfen verursacht werden, wird nicht gehaftet. 

6.Gerichtsstand

Für alle Rechtsstreitigkeiten, die sich aus dem Reisevertrag zwischen Veranstalter und Teilnehmer ergeben, ist der Gerichtsstand Berlin.